Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  



Im Musik Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 1.436 mal aufgerufen
 Alle Sänger/Sängerin
Musik Offline

Administrator


Beiträge: 72

28.03.2006 13:44
A....... antworten

Alexander

Als Alexander im Alter von 13 Jahren den Wunsch äußert, Gesangsunterricht zu nehmen, ist in der Familie Klaws keiner über sein starkes Interesse an der Musik überrascht. Er hat zu diesem Zeitpunkt schon seit drei Jahren Klavierunterricht und auch andere Familienmitglieder sind musikalisch sehr aktiv.

Ab der achten Schulklasse singt Alexander in der münsterländisch benannten Schulband "Hamel Kamine", was soviel heißt wie "ziemlich heiß". Und ziemlich heiß geht es bei den von Rockklassikern bestimmten Auftritten auch her.

Durch "Hamel Kamine" auf ihn aufmerksam geworden, bekommt Alexander das Angebot einer anderen Schulband, dort als Bandleader einzusteigen. "Kant Connection" heißt die Big Band, deren erste Sängerin, die heute in USA lebende Sängerin und Schauspielerin Ute Lemper war. Mit 25 Musikern, mehreren Tänzerinnen und Sänger(innen) und einem Repertoire aus Jazz, Blues und Soul tritt Alexander vorrangig auf Stadtfesten auf und lockt nicht selten ein Publikum von mehr als 500 Leuten an. Nebenbei spielt er in einer Münsteraner Rockband, mit der er durch Rockclubs, wie dem Sendenhorster Live-Club "Titanic", zieht.

Der entscheidende Karriereschritt aber beginnt mit der Teilnahme an der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar". Dafür gibt Alexander seine Bands auf und verlässt die Schule, um in die RTL-Wohngemeinschaft nach Köln zu ziehen. Mottoshow um Mottoshow behauptet sich Alexander gegen seine Mitstreiter, bis er am 08.03.03 mit 70%iger Mehrheit von nahezu 13 Millionen Zuschauern zum Gewinner von "Deutschland sucht den Superstar" gewählt wird. Als "Superstar" sieht sich Alexander noch lange nicht, "denn das ist ein Titel der nicht einfach vergeben werden kann, sondern den man sich über viele Jahre erarbeiten muss" und für Alexander gilt: "Ich bin noch am Anfang, ich kann mich noch verbessern, ich kann noch viel dazu lernen!".

Für Alexander beginnt ein neuer Lebensabschnitt und ein mehr als erfolgreiches Jahr:

- Seine Debütsingle "Take Me Tonight" schnellt sofort auf Platz 1 der Media Control Charts und erzielt 3fach Platin.
- Das erste Album "Take Your Chance" (#1) und die Single "Free Like The Wind" (#1) - der Titelsong zum RTL-Film "Held der Gladiatoren" - erreichen beide Platin Status.
- "Ich bin's - Alexander", das Fanbuch, verkauft sich mehr als 20.000 Mal und hält sich 12 Wochen lang in der SPIEGEL Bestsellerliste.
- Alexander erhält den ECHO 2004 für die DsdS-United-Single "We Have A Dream", den VIVA Comet 2003 in der Kategorie "Newcomer National", sowie den BRAVO Bronze Otto 2003. Des weiteren ist er für Musikpreise wie "Amadeus" und "Echo" in diversen weiteren Kategorien nominiert.
- Alle Singles landen auf Anhieb in den Top Ten der Media Control Charts.
- Bei seinen Live-Konzerten begeistert Alexander das Publikum durch eine hervorragende Bühnenshow: zusammen mit seiner fünfköpfigen Band! Denn mit Abschluss des Finales besteht er darauf nur noch mit Musikern und nicht mehr zu Playbacks aufzutreten.

Das zweite Album "Here I Am", bei dem Alexander sich in der Auswahl der Songs selbst ein bringt , wird neben Dieter Bohlen von Oslo Recordings (B3, Kurt Nilsen) und Valicon (Jeanette, Silbermond) produziert. Auch "Here I Am" landet auf Platz 1 der Charts. Für das nächste Album plant Alexander, selbst geschriebene Songs beizusteuern; einen Vorgeschmack darauf hat er schon auf der B-Seite der Single "Here I Am", mit dem Song "Inspiration", geliefert.

Aber in nächster Zukunft liegt erst einmal die Einrichtung eines zweiten Wohnsitzes an. Seinem geliebten Sendenhorst kehrt Alexander nicht den Rücken, dort ist nach wie vor sein Zuhause, sind seine Familie und Freunde. Nur bietet sich bei dem straffen Terminplan ein Wohnsitz in der Nähe eines Flughafens an. Da sein Management in Hamburg sitzt, fiel die Wahl auf die Hansestadt. Ein Umzug aus Vernunftgründen.

Vielleicht liegt es auch an der "Vernunft", dass man Alexander gerne das "Saubermann"-Image andichtet oder ihn in die Schablone "Schwiegermutters Liebling" presst. Exzentrisch ist er wirklich nicht und von Starallüren, wie sie manche Berühmtheiten an den Tag legen, will er auch nichts wissen. "Wenn es soweit ist, dass ich mir irgendwelche Zicken aneignen muss, dann würde mir das alles keinen Spaß mehr machen. Das wäre mir einfach zu gekünstelt und ich möchte nicht jemanden spielen müssen, der ich gar nicht bin".

Für ihn gibt es wichtigere Dinge, wie sein Engagement für karitative Einrichtungen wie der "McDonalds-Kinderhilfe", das "Deutsches Kinderhilfswerk", die "Deutsche Krebshilfe" und vielen mehr. Alexander ist höflich, pünktlich, sympathisch und wer mit ihm zusammen arbeitet, weiß diese Eigenschaften sehr zu schätzen. Das macht ihn so beliebt und trägt bestimmt dazu bei, dass sein Erfolg ungetrübt ist. Und das, obwohl er in einer Zeit, in der "Casting" beinahe zu einem Schimpfwort geworden ist, besonders auf dem Prüfstand steht. Alexander ist und bleibt er selbst. So gesehen, passt es, dass er in der ARD-Serie "Das Traumhotel" sich selbst, den Sänger Alexander, spielt.

"Einmal mit Winnetou vor der Kamera stehen" - ein Kindheitstraum, der mit seinem Auftritt in der TV-Folge in Erfüllung geht. Seine Schauspielkollegen sind Pierre Brice und Ruth-Maria Kubitschek. Als Schauspieler vor der Kamera zu stehen, macht den Muscialfan Alexander neugierig:er meldet sich zum "Schnupperkurs" in den Stage Studios an, ein Musicalworkshop mit Dozenten der Joop van den Ende-Academy. Ein Besuch der nicht ohne Folgen bleibt: Zwar schlägt Alexander nicht die schauspielerische Laufbahn ein, aber es führt zu seinem nächsten Projekt: der Singleproduktion zum Musical "3 Musketiere", im Duett mit Sabrina Weckerlin, der weiblichen Hauptdarstellerin.


Musik Offline

Administrator


Beiträge: 72

28.03.2006 13:47
#2 RE: A....... antworten

Akon

„TROUBLE ist das Ergebnis der Widerstände, die ich in meinem Leben zu überwinden hatte - aber auch der Dinge die ich tun musste um Fehler wieder gut zu machen!“ erklärt AKON, der –wie in seinem Song „Trouble Nobody“ zu hören ist- gleich mehrere Male mit dem Gesetz und Schulsystem in Konflikt geriet! „Ich habe die Gewohnheit, alles niederzuschreiben, was mir widerfährt und somit zeigt dieses Album auf, wo ich mich auf meinem Lebensweg befinde!“

Nichtsdestotrotz ist das nur die Hälfte der Geschichte:
AKON wurde im Senegal geboren. Im Alter von 7 Jahren zog er mit seinen Eltern nach New York. Sein Vater Mor Thiam, ein legendärer Percussionist und Jazz Musiker, hatte musikalisch einen grossen Einfluss auf den Heranwachsenden. Vielen Kritikern galt AKONS Vater als der beste Djemba- Spieler (traditionelle afrikanische Trommel) weltweit, um nur einen Grund zu nennen warum die Werte des Musikerdaseins im Hause AKONS hoch geschätzt waren. Dies war für AKONS weiteren Lebensverlauf entscheidend!

Nachdem AKON Probleme in der Schule und auf den Strassen seiner neuen Heimat New Jersey hatte, war es seine tiefverankerte Liebe zu Musik, die ihn schließlich aus dem Teufelskreis krimineller Energien rettete! Zuerst nahm er sich der Percussioninstrumente an, bevor er sich -trotz anfänglicher Abneigung- mit Haut und Haaren dem HipHop verschrieb! „Als ich zum ersten Mal HipHop hörte, dachte ich es wäre Müll- es machte für mich einfach keinen Sinn, dass man Sprache und Musik kombiniert!“ erinnert er sich. „Aber als ich weiter heranwuchs, das Leben kennen lernte und mich mit den Lyrics auseinandersetzte, konnte ich viele Parallelen zu meinem Leben erkennen!“

Sobald HipHop dann AKONS Leben bestimmte, explodierte seine musikalische Entwicklung. Er bündelte diese Energie, indem er nun ununterbrochen Lyrics schrieb und seine Musik auch selbst produzierte.

Songs wie „Show Out“ beispielsweise zeigen wie sehr HipHop sein Leben beeinflusst hat! Über dem minimalen, aber dennoch druckvollen Beat ertönen die Lyrics „Don´t tempt me/ ´Cuz I´m close to the edge/ I´m not tryin´ to lose my head!“, welche geschickt die ursprünglichen Oldschool-Lyrics miteinbeziehen!
Dieser Song zollt Tribut an die HipHop Pioniere, ohne dabei auf eine eigene Identität verzichten zu müssen!

Seine erste Single „Bananza (Belly Dance)“ hingegen zeigt AKONS andere Seite. In diesem Song dominiert der Feel-Good-Vibe! Der verführerisch sinnliche Beat gepaart mit dem Gesang machen „Bananza (Belly Dance)“ zu einem der unwiderstehlichsten Song des Albums! Der Song integriert sowohl einen uptempo Beat als auch eine zart im Hintergrund mitschwingende wind-ähnliche Instrumentierung, die jedem Hörer die Stimmung aufhellt!

Die Absicht dahinter ist ganz klar: „Es gibt so viel Negatives in der Welt! Wir sollten nicht das Feiern vergessen und einfach Spaß haben!“ sind AKONS klare Worte diesbezüglich. „Bananza... ist ein Party- Track. Du gehst in einen Club, machst Party und genießt diese wunderbaren Frauen...!“
Trotzdem, das Leben wird eben nicht nur von wunderschönen Frauen und vom Feiern bestimmt- eine Tatsache, dessen sich AKON sehr bewusst ist!

Auf dem düstereren, aber soulfullen Song „Ghetto“ und dem eher durch seine tiefsinnigkeitbeeindruckenden Song „Journey“ lässt AKON tief in eine härtere Welt blicken, die sowohl fesselnd ist als auch zum Entspannen anregt! Hier gelingt es AKON, sich nicht selbst in den Vordergrund zu stellen, vielmehr reicht er dem Hörer die Hand, um ihn in seinen Kreis aufzunehmen !
AKONS persönliches Anliegen und auch sein Talent seine Hörer zu erreichen sind nur ein Teil seiner Persönlichkeit. Darüber hinaus sorgen sowohl AKONS markante Stimme als auch sein entspannender Gesangesstil dafür, dass sich der Hörer direkt von AKON angesprochen fühlt! „Wie ich singe hängt immer von der Stimmung ab, in der ich mich gerade befinde! Diese Aufnahmen kommen immer direkt vom Herzen!“ gibt AKON preis.
Wahrhaftig und aufrichtig beschreitet AKON mit seiner Musik neue Pfade, die zu einer absoluten Vollkommenheit führen.
„Wenn ich am Mic bin, gebe ich dem Hörer einen Teil von mir!“ lächelt AKON. Seit bereit dafür!!!


Musik Offline

Administrator


Beiträge: 72

28.03.2006 13:49
#3 RE: A....... antworten

Mit 22 Jahren erschien Aaliyah alles erreicht zu haben: drei Platin - Alben, eine aufblühende Filmkarriere, Ruhm und ein erfülltes Liebesleben. Doch dann kam der tragische Moment, der das Leben der erfolgreichen R`n`B - Sängerin frühzeitig beendete. Als sie am 16. Januar 1979 in Brooklyn/New York geboren wurde, gaben ihr ihre Eltern den Namen Aaliyah Dana Haughton, wobei Aaliyah soviel bedeutet wie "die Höchste" und "die meist Verherrlichte". Ihre Mutter gab ihre eigene Gesangkarriere auf und widmete sich ganz ihrer Tochter und ihrem Sohn Rashad. "Schon mit 3 Jahre sang Aaliyah Kinderreime, aber auf eine ganz besondere Art", sagte ihr Bruder einmal über sie.

1984 zogen die Haughtons nach Detroit. Dort ging Aaliyah auf eine katholische Privatschule, welche für ihre qualifizierte Schauspielschule bekannt ist, und im Alter von 10 Jahren erlebte sie dann ihr Fernsehdebüt bei der Talentshow "Star Search". Dafür wählte sie den Song "My funny Valentine", den schon ihre Mutter bei einer Theateraufführung gesungen hatte. Der 10. November 1989 sollte ihr großer Tag werden. Alle waren fest von ihrem Sieg überzeugt, aber sie verlor. Jedoch trocknete sie ihre Tränen schnell, fasste neuen Mut und machte weiter.

1993 wurde sie schließlich von R. Kelly entdeckt, dem erfolgreichen Produzenten und Sänger. Schon im Frühjahr `94 begannen R. Kelly und die 15jährige Aaliyah an ihrem ersten Debütalbum zu arbeiten. Sie wollte vermeiden, dass ihrem Alter mehr Beachtung geschenkt wurde als ihrem Talent, und verkündete dies mit dem Albumtitel "Age ain`t nothing but a number". Kurz darauf gründete ihr Onkel Barry Hankerson das Label "Black Ground Records". Aaliyah sagte selbst über ihre Musik, sie sei "street", aber "sweet". Es war eine Musik mit hartem Beat, aber lässigem Gesang. Neben ihrem eigenen Sound entwickelte sie auch schnell einen persönlichen Kleidungsstil und schuf mit ihrer Sonnenbrille und den tief sitzenden Hosen etwas Mystisches. Ihr Debütalbum erreichte Platin, doch ihr Image wurde schwer angekratzt, denn im Dezember `94 kam das Gerücht auf, sie sei heimlich mit R. Kelly verheiratet. Sowohl Aaliyah als auch R. Kelly dementierten die Gerüchte und 1996 gingen sie schließlich getrennte Wege.

Aaliyah wandte sich an Missy Elliot und entwickelte mit ihrem Produzent und Partner Timbaland einen neuen Sound. "One in a Million" brachte sie an die Spitze und als Aaliyahs Album im Sommer `96 veröffentlicht wurde, topte es mit 2 Millionen Einheiten den Erfolgt des Erstlings. Auch die erste Singleauskopplung "If your girl only knew" wurde zum Hit. Trotz des Erfolges kehrte Aaliyah dem Rampenlicht den Rücken, absolvierte die High School und machte ihren Abschluss mit Auszeichnung.

Im März `98 erschien ein Song auf dem Soundtrack von "Dr. Doolittle" und mit "Are you that somebody" wurde sie zum ersten Mal für den Grammy nominiert. Dies war eine der 20 besten Singles von `99 und ihre beste Single des Jahres. Schon im Teenageralter erhielt Aaliyah 2 Platin-Alben und war ein Weltstar.

Nachdem sie Schauspielunterricht genommen hatte, bekam sie im Frühjahr `99 die Hauptrolle in dem Actionfilm "Romeo must die" an der Seite von Konfu Star Chat Lee. Sowohl der Film, als auch der Soundtrack mit dem Titel "Try Again" wurden Bestseller.

Im Simmer 2000 traf Aaliyah dann ihren privaten Romeo Damon Dash, den Mitbegründer der Rockefeller-Records. Im darauf folgenden September erhielt sie eine MTV-Video-Music-Award Nominierung für "Try Again". Als sie Aaliyah als Gewinnerin bekannt gaben, ging sie gemeinsam mit ihrem Bruder Rashad auf die Bühne, um den Preis entgegenzunehmen. Das war das letzte Mal, dass die beiden gemeinsam auftraten. Trotz ihres öffentlichen Lebens besann sich Aaliyah immer wieder auf ihre Familie, deren Meinung ihr sehr wichtig war.

Im Herbst 2000 folgten Dreharbeiten zu dem Kinofilm "Queen of the Damned" in Australien und im Frühjahr 2001 kehrte Aaliyah in die USA zurück. Dort arbeitete sie zusammen mit der Choreografin Fatima Robinson und dem Stylisten Derek Lee, die zu einer erweiterten Familie wurden, an neuen Musikvideos, z.B. an dem Video zu "We need a resolution". Sie waren ein richtiges Traumteam und Aaliyah veränderte ihr Image und präsentierte sich von nun an als reife Frau. Am 17. Juni 2001 wurde ihr Album "Aaliyah" veröffentlicht, es war das beste R`n`B Album des Jahres.

Im Sommer 2001 wurde die Single "Rock da Boat" zum Radiohit und am 22. August begannen in Miami - unter der Regie von Hippe Williams - die Dreharbeiten zu dem Video. Aaliyah wurde von Keeth Wallas, einem Freund der Familie, und ihrem regulären Team begleitet. Am 23. August flogen sie mit dem Sky Limo Flugzeug auf die Bahamas. Aaliyah wirkte ängstlich, doch der 45 Minuten dauernde Flug verlief problemlos. Währenddessen kam Aaliyahs Album auf Platz 2 der Charts, außerdem hatte sie gerade das Sequel für Matrix unterzeichnet. Privat machte ihr Freund Damon Dash sie glücklich.

Am Freitag, dem 25. August, war Aaliyah bereits vor Sonnenaufgang mit ihrem Team aktiv und am Samstag wurde dann die aufwendigste Szene gedreht, eine Tanzchoreographie auf einem Katamaran. Man entschied, den Dreh einen Tag früher zu beenden, und Aaliyah hoffte schnell zurückzukehren zu können. Ein Großteil ihres Teams begleitete sie auf der Heimreise und sie hofften, mit derselben Maschine zurückfliegen zu können, doch Sky Limo hatte mit einer späteren Abreise gerechnet. Das Team musste nun mit Blackhawh - International - Airways zurückfliegen, und als Pilot wurde Luise Morales engagiert. Er hatte gerade wegen Drogenbesitzes und dem Schmuggel von Flugzeugteilen vor Gericht gestanden und war auf Bewährung entlassen. Als Morales Marsh-Harbour erreichte, musste er feststellen, dass statt der vorgesehenen 5 Personen 8 Passagiere dort auf ihn warteten. Dennoch hob das Flugzeug ab. Doch sobald es den Bodenkontakt verlor, begann es bedrohlich zu schwanken. Das Fahrzeuggestell wurde eingezogen, dann drehte das Flugzeug nach links und stürzte ab. Der Augenzeuge Claude Sawyer berichtet, dass man nur noch hochspritzendes Wasser und direkt danach einen Feuerball sah. Das Flugzeug stürzte nur 200 Fuß neben der Rollbahn ab. Aaliyah und einige ihrer Freunde sowie der Pilot waren sofort tot. Wenige Stunden später erlagen auch die anderen den Folgen ihrer Verletzungen.

National Safety Boards gab bekannt, dass kein technischer Fehler festgestellt werden konnte, und Spezialisten meinten, dass die Unfallursache wahrscheinlich darin zu suchen sei, dass das Flugzeug mit ca. 800 Pfund überladen wurde. Darüber hinaus besaß Luise Morales keine ausdrückliche Genehmigung für die Landung auf Marsh - Harbour. Vermutungen wurden laut, dass niemand wisse, auf welche Art er den Pilotenschein erworben habe. Außerdem wurden bezüglich seiner Flüge Unstimmigkeiten im Logbuch festgestellt und der Anwalt von Blackhawk-Airways gab bekannt, dass Louise Morales Flüge eingetragen habe, die niemals stattfanden. Diese hätten eine Summe von mehreren hundert Flugstunden ergeben, die Morales tatsächlich aber nicht geflogen sei.

Am 31. August 2001 nahmen die Familie und viele Freunde in der Manhatten Church Abschied von Aaliyah Dana Haughton. Auch zahlreiche Fans gedachten ihrer und versammelten sich zu einem letzten Abschied auf der Straße. Vor der Kirche wurden 22 Tauben freigelassen, eine Taube für jedes Lebensjahr von Aaliyah. So kurz ihr Leben auch war, es war voller Würde und harter Arbeit. Ihr Vermächtnis ist die Erkenntnis, dass man seine Träume erreichen kann, egal was passiert. Man muss nur daran glauben, egal wie oft man Rückfälle erlebt, sich immer wieder aufraffen und weitermachen. Auch zeigt sich am Beispiel von Aaliyah, dass man trotz großer Erfolge ein wundervoller Mensch bleiben kann. Sie wird in den Herzen ihrer Familie und ihrer Fans weiter leben!


 Sprung  





Wallpaper ohne Ende bei E-Wallpapers
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen